Ärzte Zeitung, 11.06.2008

Versorgung von Fernfahrern - Ärzte gesucht

BRÜSSEL (spe). Bereits über 140 Ärzte und Krankenhäuser in Deutschland haben sich Doc Stop, einem Projekt zur medizinischen Versorgung von Fernfahrern angeschlossen.

Ziel der Initiative ist es, kranken Fernfahrern schnell und unbürokratisch ärztliche und zahnärztliche Hilfe anzubieten. Das Versorgungsnetz soll sich von Deutschland aus nach und nach über die gesamte Europäische Union erstrecken. Mit dem Angebot soll verhindert werden, dass medizinisch unzureichend versorgte Fahrer Krankheiten verschleppen und Verkehrsunfälle verursachen. Denn Zeitdruck und die Sorge, ihren Job zu verlieren, verleiteten viele Fahrer dazu, Krankheiten nicht ernst zu nehmen, so Doc Stop.

Ärzte, die eine Praxis in Nähe einer Autobahnanschlussstelle oder eines Autohofes besitzen und sich der Initiative anschließen möchten, können sich bei Rainer Bernickel, dem Leiter und Projektkoordinator von Doc Stop, melden: rbernickel@t-online.de www.docstoponline.eu

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17130)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »