Ärzte Zeitung, 18.06.2008

"Rationierung debattieren!"

Schmidt stellt sich dem Hartmannbund im Herbst

BERLIN (HL). Der Hartmannbund will eine gesellschaftliche Debatte über Rationierung initiieren und ist dabei auf offene Ohren gestoßen. Sowohl Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt als auch Bundesärztekammer-Präsident Professor Jörg Dietrich Hoppe haben zugesagt, darüber mit der Hauptversammlung des Hartmannbundes im Oktober in Potsdam zu diskutieren. Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" forderte der Verbandsvorsitzende Dr. Kuno Winn dazu auf, über den Umgang mit knappen Ressourcen in der Medizin noch vor der Bundestagswahl im Herbst 2009 eine offene Auseinandersetzung zu beginnen. Daran müssten alle gesellschaftlichen Gruppierungen teilnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »