Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Freie Ärzteschaft ruft zu neuen Protesten auf

KÖLN (iss). Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten sowie anderen Initiativen des Gesundheitswesens ruft die Freie Ärzteschaft für den 19. September 2008 zu einer Protestveranstaltung in Berlin auf. Nach dem Willen der Veranstalter sollen an diesem Freitag die Praxen der niedergelassenen Ärzte geschlossen bleiben.

"Wir müssen den Bürgern einmal klar machen, wohin die Politik der letzten Jahre führt: Die ambulante Medizin wird gezielt ausgehungert, dem vertrauten Arzt im Ort das Leben solange schwer gemacht, bis er aufgibt, und die Kliniken werden erst auf Kosten der Steuerzahler saniert und dann an Klinikkonzerne verschenkt", sagt der Präsident der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus.

Er erwartet, dass im September deutlich mehr Ärzte in Berlin demonstrieren werden als bei den Kundgebungen im Jahr 2006.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17550)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »