Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Freie Ärzteschaft ruft zu neuen Protesten auf

KÖLN (iss). Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten sowie anderen Initiativen des Gesundheitswesens ruft die Freie Ärzteschaft für den 19. September 2008 zu einer Protestveranstaltung in Berlin auf. Nach dem Willen der Veranstalter sollen an diesem Freitag die Praxen der niedergelassenen Ärzte geschlossen bleiben.

"Wir müssen den Bürgern einmal klar machen, wohin die Politik der letzten Jahre führt: Die ambulante Medizin wird gezielt ausgehungert, dem vertrauten Arzt im Ort das Leben solange schwer gemacht, bis er aufgibt, und die Kliniken werden erst auf Kosten der Steuerzahler saniert und dann an Klinikkonzerne verschenkt", sagt der Präsident der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus.

Er erwartet, dass im September deutlich mehr Ärzte in Berlin demonstrieren werden als bei den Kundgebungen im Jahr 2006.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »