Ärzte Zeitung, 19.06.2008

Hausarztvertrag im Südwesten startet am 1. Juli

NEU-ISENBURG (eb). An Superlativen mangelte es nicht, als Anfang Mai der Hausarztvertrag der AOK Baden-Württemberg vorgestellt wurde. Es werde "ein neues Kapitel der Hausarztversorgung" aufgeschlagen. Möglich sein soll im Südwesten ein durchschnittlicher Fallwert von bis zu 80 Euro pro Quartal.

Ab 1. Juli können sich Hausärzte in Baden-Württemberg einschreiben, doch noch sind viele Fragen unbeantwortet. Deshalb stehen drei der maßgeblichen Autoren des Hausarztvertrags am Montag, 23. Juni, den Lesern der "Ärzte Zeitung" von 15.30 bis 18 Uhr Rede und Antwort: Landes-AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg, Hausärzteverbandschef Dr. Berthold Dietsche und der Medi-Vorsitzende Dr. Werner Baumgärtner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »