Ärzte Zeitung, 19.06.2008

Hausarztvertrag im Südwesten startet am 1. Juli

NEU-ISENBURG (eb). An Superlativen mangelte es nicht, als Anfang Mai der Hausarztvertrag der AOK Baden-Württemberg vorgestellt wurde. Es werde "ein neues Kapitel der Hausarztversorgung" aufgeschlagen. Möglich sein soll im Südwesten ein durchschnittlicher Fallwert von bis zu 80 Euro pro Quartal.

Ab 1. Juli können sich Hausärzte in Baden-Württemberg einschreiben, doch noch sind viele Fragen unbeantwortet. Deshalb stehen drei der maßgeblichen Autoren des Hausarztvertrags am Montag, 23. Juni, den Lesern der "Ärzte Zeitung" von 15.30 bis 18 Uhr Rede und Antwort: Landes-AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg, Hausärzteverbandschef Dr. Berthold Dietsche und der Medi-Vorsitzende Dr. Werner Baumgärtner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »