Ärzte Zeitung, 26.06.2008

Krankenhäuser warnen vor Milliardenloch

BERLIN (ble). Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Rudolf Kösters, hat angesichts einer Finanzierungslücke in Milliardenhöhe vor einem weiteren Stellenabbau an den bundesweit 2100 Kliniken gewarnt.

Grund sei die unzureichende Einnahmesituation der Krankenhäuser, sagte Kösters zum Start des Aktionsbündnisses "Rettung der Krankenhäuser" in Berlin. An der Kampagne beteiligen sich unter anderem die DKG, der Marburger Bund, Verdi und der Deutsche Städtetag.

In diesem und im kommenden Jahr drohe durch höhere Sachkosten und Tariferhöhungen eine Einnahmelücke von 6,7 Milliarden Euro netto, so Kösters. "Ohne gesetzliche Korrekturen droht den Krankenhäusern eine Finanzierungskatastrophe, die auf Umfang und Qualität der Krankenhausversorgung voll durchschlägt", sagte er.

Lesen Sie dazu auch:
Kliniken fürchten Finanzloch von sieben Milliarden Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »