Ärzte Zeitung, 26.06.2008

Krankenhäuser warnen vor Milliardenloch

BERLIN (ble). Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Rudolf Kösters, hat angesichts einer Finanzierungslücke in Milliardenhöhe vor einem weiteren Stellenabbau an den bundesweit 2100 Kliniken gewarnt.

Grund sei die unzureichende Einnahmesituation der Krankenhäuser, sagte Kösters zum Start des Aktionsbündnisses "Rettung der Krankenhäuser" in Berlin. An der Kampagne beteiligen sich unter anderem die DKG, der Marburger Bund, Verdi und der Deutsche Städtetag.

In diesem und im kommenden Jahr drohe durch höhere Sachkosten und Tariferhöhungen eine Einnahmelücke von 6,7 Milliarden Euro netto, so Kösters. "Ohne gesetzliche Korrekturen droht den Krankenhäusern eine Finanzierungskatastrophe, die auf Umfang und Qualität der Krankenhausversorgung voll durchschlägt", sagte er.

Lesen Sie dazu auch:
Kliniken fürchten Finanzloch von sieben Milliarden Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »