Ärzte Zeitung, 27.06.2008

ZUR PERSON

Vom Kabinett ins Dresdener Rathaus

DRESDEN (tra). Sachsens Gesundheits- und Sozialministerin Helma Orosz (CDU) wechselt zum 1. August ins Dresdner Rathaus. Die 55-Jährige hat sich im zweiten Anlauf der Oberbürgermeisterwahl mit 64 Prozent durchgesetzt.

 Vom Kabinett ins Dresdener Rathaus

Ab August Oberbürger-meisterin in Dresden: Helga Orosz.

Foto: dpa

Sie wird die erste Frau an der Spitze in der Geschichte der sächsischen Landeshauptstadt sein. Orosz ist ein Beispiel für Politikerkarrieren in Ostdeutschland. Die gebürtige Görlitzerin arbeitete sich vor der Wende von der Krippenerzieherin zur Leiterin der Krippenvereinigung Weißwasser (Ostsachsen) hoch. Nach dem Mauerfall wurde sie Gesundheits- und Sozialdezernentin im selben Landkreis. 2001 zog sie als Oberbürgermeisterin ins Rathaus der Stadt Weißwasser ein, einer Kommune mit Abwanderung und Arbeitslosigkeit.

Vor fünf Jahren wechselte sie unter dem damaligen Ministerpräsidenten Georg Milbradt ins Kabinett als Gesundheits- und Sozialministerin. Dort machte sie mit Förderzusagen für angehende Hausärzte von sich reden, um dem drohenden Ärztemangel zu begegnen.

Zuletzt sorgte sie mit der Ankündigung für eine Bundesratsinitiative für Schlagzeilen. Ziel ist, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln einzuschränken. Ihre Pläne für das neue Amt klingen bislang wolkig. Fest steht: Sie will die von der UNESCO abgelehnte Waldschlösschenbrücke über die Elbe bauen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Personen
Helma Orosz (87)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »