Ärzte Zeitung, 30.06.2008

Warndatei der Pädiater - Verstoß gegen Berufsrecht?

DUISBURG (eb). Eine von Kinderärzten in Duisburg aufgebaute Warndatei über so genannte Risikokinder ist möglicherweise nicht mit dem ärztlichen Berufsrecht vereinbar, meldet der "Focus".

Die Ende 2007 von 26 Pädiatern etablierte Warndatei "Riskid" soll dem wechselseitigen Austausch der Ärzte über Kinder dienen, die als gefährdet durch Misshandlung oder Verwahrlosung gelten. 180 Kinder seien dort bisher erfasst. Nach einem Gutachten des Verfassungsrechtlers Stefan Huster ist dieser Austausch nicht mit der Schweigepflicht vereinbar, so der "Focus".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »