Ärzte Zeitung, 03.07.2008

Pädiater fordern Impfpflicht

BIELEFELD (dpa). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat einen vollständigen Impfschutz für Kinder als Voraussetzung für den Kita-Besuch gefordert.

Da für Säuglinge und Kleinkinder immer mehr Betreuungsplätze entstünden und diese Gruppe besonders gefährdet sei, müsse etwa eine Masernimpfung Pflicht werden, forderte der Verband am Mittwoch in einer Mitteilung.

[03.07.2008, 10:48:02]
Prof. Dr. Volker von Loewenich 
Impfpflicht für KITA-Kinder
Eine gesetzliche Impfpflicht wird sich bei uns zulande kaum durchsetzen lassen. Dagegen kann die nur zu berechtigte Forderung des Berufsverbandes der Kinderärzte zivilrechtlich interessant werden: sobald eine derartige Empfehlung allen Betreibern von KITA's bekannt ist und ggf. noch vom öffentlichen Gesundheitsdienst nachdrücklich unterstützt wird, werden Eltern, deren Kinder einen infektionsbedingten Schaden erlitten haben, den Klageweg beschreiten und Schadensersatz fordern. Betreiber und Personal von KITA's sind daher gut beraten, auf der Impfung ihrer Schutzbefohlenen zu bestehen.
Prof. Dr. Volker v. Loewenich, Frankfurt a.M. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »