Ärzte Zeitung, 03.07.2008

Pädiater fordern Impfpflicht

BIELEFELD (dpa). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat einen vollständigen Impfschutz für Kinder als Voraussetzung für den Kita-Besuch gefordert.

Da für Säuglinge und Kleinkinder immer mehr Betreuungsplätze entstünden und diese Gruppe besonders gefährdet sei, müsse etwa eine Masernimpfung Pflicht werden, forderte der Verband am Mittwoch in einer Mitteilung.

[03.07.2008, 10:48:02]
Prof. Dr. Volker von Loewenich 
Impfpflicht für KITA-Kinder
Eine gesetzliche Impfpflicht wird sich bei uns zulande kaum durchsetzen lassen. Dagegen kann die nur zu berechtigte Forderung des Berufsverbandes der Kinderärzte zivilrechtlich interessant werden: sobald eine derartige Empfehlung allen Betreibern von KITA's bekannt ist und ggf. noch vom öffentlichen Gesundheitsdienst nachdrücklich unterstützt wird, werden Eltern, deren Kinder einen infektionsbedingten Schaden erlitten haben, den Klageweg beschreiten und Schadensersatz fordern. Betreiber und Personal von KITA's sind daher gut beraten, auf der Impfung ihrer Schutzbefohlenen zu bestehen.
Prof. Dr. Volker v. Loewenich, Frankfurt a.M. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »