Ärzte Zeitung, 09.07.2008

Bindungsstörung bei Kindern wird zu spät entdeckt

BERLIN (ras). Bindungs- und Interaktionsstörungen werden bei Kindern häufig immer noch viel zu spät diagnostiziert.

Die Langzeitprognose sei deshalb für viele Kinder ausgesprochen ungünstig, erklärte Professor Dr. Stephan Wirth beim Kinder- und Jugend-Ärztetag des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Berlin.

Eine altersgemäße Bindungsentwicklung im Säuglingsalter sei die Grundvoraussetzung für eine normale psychosoziale Entwicklung im späteren Leben. Falls diese Störungen nicht frühzeitig erkannt werden, "rennt man meist hinterher und versucht irgendwie nachzubessern", sagte Wirth.

Gelinge dies nicht, treten in den Regel Interaktionsstörungen mit Gleichaltrigen, Übervorsichtigkeit, oder auch ein Mangel an emotionaler Ansprechbarkeit auf. Wirth appellierte deshalb an seine Kollegen, vor allem bei den Vorsorgen im ersten Lebensjahr besonders wachsam zu sein, um Bindungs- und Interaktionsstörungen frühzeitig aufzudecken. Die Politiker forderte er auf, primär präventive Elemente stärker in die Früherkennung einzubeziehen, damit solche Störungen erst gar nicht entstehen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)
Pädiatrie (8518)
Organisationen
BVKJ (431)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »