Ärzte Zeitung, 18.07.2008

800 Ärzte in Berlin sind berechtigt für Hautscreening

BERLIN (ami). Die Ärzte in Berlin sind für das neue Hautkrebsscreening gut aufgestellt. Bereits 800 Haus- und Hautärzte weisen die erforderliche Fortbildung vor, die seit Anfang Juli für die Abrechnung der Untersuchung zulasten der gesetzlichen Kassen vorausgesetzt wird.

Fast alle rund 200 Berliner Hautärzte und jeder Vierte der etwa 2500 Hausärzte in der Hauptstadt dürfen nach Angaben der KV Berlin die Untersuchung vornehmen. Der Dermatologe Burkhard Bratzke aus dem Berliner KV-Vorstand appellierte an die Berliner, ihre Haut regelmäßig untersuchen zu lassen. "Hautkrebs ist der einzige Krebs, der früh erkannt fast zu 100 Prozent heilbar ist", so Bratzke. Anspruch auf die neue Untersuchung haben in Berlin rund 2,1 Millionen Menschen über 35 Jahre.

Noch bieten nach Angaben der KV einige Berliner Krankenkassen auch unter 35-Jährigen einen kostenfreien Hautkrebscheck an. Die Kassen wollten diese Verträge jetzt allerdings kündigen, so die KV Berlin. Im vergangenen Jahr hätten rund 55 000 Berliner dieses vertraglich vereinbarte Angebot genutzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »