Ärzte Zeitung, 18.07.2008

800 Ärzte in Berlin sind berechtigt für Hautscreening

BERLIN (ami). Die Ärzte in Berlin sind für das neue Hautkrebsscreening gut aufgestellt. Bereits 800 Haus- und Hautärzte weisen die erforderliche Fortbildung vor, die seit Anfang Juli für die Abrechnung der Untersuchung zulasten der gesetzlichen Kassen vorausgesetzt wird.

Fast alle rund 200 Berliner Hautärzte und jeder Vierte der etwa 2500 Hausärzte in der Hauptstadt dürfen nach Angaben der KV Berlin die Untersuchung vornehmen. Der Dermatologe Burkhard Bratzke aus dem Berliner KV-Vorstand appellierte an die Berliner, ihre Haut regelmäßig untersuchen zu lassen. "Hautkrebs ist der einzige Krebs, der früh erkannt fast zu 100 Prozent heilbar ist", so Bratzke. Anspruch auf die neue Untersuchung haben in Berlin rund 2,1 Millionen Menschen über 35 Jahre.

Noch bieten nach Angaben der KV einige Berliner Krankenkassen auch unter 35-Jährigen einen kostenfreien Hautkrebscheck an. Die Kassen wollten diese Verträge jetzt allerdings kündigen, so die KV Berlin. Im vergangenen Jahr hätten rund 55 000 Berliner dieses vertraglich vereinbarte Angebot genutzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »