Ärzte Zeitung, 21.07.2008

KOMMENTAR

Bayern auf dem Boden der Realität

Von Helmut Laschet

Gemessen an der behaupteten Existenznot bayerischer Hausärzte und ebenso gemessen an den Forderungen ihres Verbandes sind die konkreten honorarpolitischen Zusagen von Ministerpräsident Günther Beckstein eher enttäuschend. Gleichwohl kann der Verband unter der Führung von Dr. Wolfgang Hoppenthaller beachtliche Erfolge nachweisen. Das ist nicht zuletzt seiner Beharrlichkeit zu verdanken.

Erstens wächst wohl die Sicherheit, dass den Vertragsärzten im Süden der Republik mit dem Gesundheitsfonds und der Vergütungsreform kein Honorar verloren geht, sondern noch ein kleines Plus zwischen zwei und drei Prozent im nächsten Jahr aufs Konto kommt.

Mindestens ebenso wichtig für den Hausärzteverband ist der Machtzuwachs. Hat ein Verband in einem KV-Bezirk mindestens 50 Prozent der Hausärzte organisiert, dann hat der Verband Anspruch auf einen Vertragsabschluss. Das ist ein Konstrukt, das es bislang nur für das KV-Monopol gegeben hat. Weil jede Vertragsangelegenheit schiedsamtsfähig ist, kommt es über kurz oder lang auch zu einem Vertrag.

Die Sache hat allerdings einen Haken: Mit Vertragswettbewerb hat das nichts mehr zu tun. In hochorganisierten Hausarztregionen werden die Kassen quasi dazu verdonnert, mit dem Hausärzteverband einen Vertrag nach Paragraf 73 b abzuschließen. Was soll da noch ein KV-Vertrag? Die KV ist so aus dem Geschäft geboxt, ein neues Monopol ist das Ergebnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »