Ärzte Zeitung, 23.07.2008

Gute Noten für "Unabhängige Beratung"

NEU-ISENBURG (eb). Die Unabhängige Patientenberatung (UPD) wird nach eigenen Angaben von Ratsuchenden gut angenommen. Das zeige eine Untersuchung der Prognos AG, die das Modellprojekt wissenschaftlich begleitet.

Etwa drei Viertel aller Patientenanfragen lassen sich in vier Gruppen einteilen. Etwas mehr als jede fünfte Anfrage (21,1 Prozent) betrifft Beschwerden über Ärzte und Krankenhäuser. Bei 18,7 Prozent der Nachfragen ging es um Kostenerstattung und die Durchsetzung von Ansprüchen gegenüber Krankenkassen.

Über Patientenrechte und Zusatzversicherungen wollten sich 17 Prozent informieren. Medizinische Fragen hatten 15,5 Prozent. In einer Gesamteinschätzung gaben die Befragten der UPD die Note 1,5 auf einer Skala von eins bis sechs. Insgesamt waren 4400 Fragebögen verschickt worden. Die Rücklaufquote lag bei 34,5 Prozent. Finanziert wird die UPD aus Mitteln der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17099)
Organisationen
Prognos (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »