Ärzte Zeitung, 24.07.2008

KOMMENTAR

Das Bemühen ist da, die Therapie fehlt

Von Petra Zieler

Sachsen-Anhalt gehen die Hausärzte aus - 246 fehlen bereits im Land. Ohne Neuzulassungen werden es in fünf Jahren knapp 700 sein, fast die Hälfte der derzeit noch praktizierenden Hausärzte. Das Land steuert mit Start- und Sicherungszuschlägen oder der vor einigen Jahren an beiden Universitäten des Landes gegründeten Stiftungsprofessur Allgemeinmedizin dagegen.

Doch Entwarnung ist nicht in Sicht, zumal in diesem Jahr gerade mal elf Hausärzte ihre Facharztprüfungen abgelegt haben. Nun soll es eine Koordinierungsstelle bei der Landesärztekammer richten und angehenden Hausärzten die Weiterbildung erleichtern.

Dr. Rüdiger Schöning, Ärztekammer-Geschäftsführer, setzt auch auf eine neue Arbeitsgruppe bei der Bundesärztekammer, die Finanzierungsvorschläge für hausärztliche Weiterbildungsassistenten erarbeiten will. Bis das in trockenen Tüchern ist, könnten angehende Hausärzte zunächst den stationären Teil ihrer Weiterbildung absolvieren. Laut Tarif gibt es dafür 2000 Euro mehr im Monat.

Ob Absolventen darauf bauen, ist allerdings ungewiss. Nicht wenige schreckt der "Lohn” für die lange Weiterbildungszeit ab: Budgetierung, häufige Notdienste gerade auf dem Land und Bürokratie. Dagegen hilft nur eine Therapie durch Politiker. Mit jeder weiteren Hausarztpraxis, die endgültig zumacht, wird die flächendeckende Versorgung in Sachsen-Anhalt immer zum Flickenteppich.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)
Organisationen
Bundesärztekammer (3801)
Personen
Petra Zieler (130)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »