Ärzte Zeitung, 29.07.2008

Kliniken: "Anker der Versorgung"

POTSDAM (ami). Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Brandenburg Dr. Martina Münch betrachtet Krankenhäuser als "Anker der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum". Das erklärte die politisch aktive Ärztin anlässlich der Verabschiedung des Krankenhausplans durch das Brandenburger Kabinett im Juni.

Kein Standort wird geschlossen, die Zahl der Betten bleibe insgesamt im Vergleich zum Plan von 1999 "weitgehend stabil", so Münch. Dem demografischen Wandel entsprechend sinke jedoch die Zahl der Geburtshilfeplätze. Der Plan ermögliche den Krankenhäusern mehr Flexibilität, da die Bettenzahlen nicht mehr für Fachabteilungen, sondern für Klinikstandorte vorgegeben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »