Ärzte Zeitung, 29.07.2008

Kliniken: "Anker der Versorgung"

POTSDAM (ami). Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Brandenburg Dr. Martina Münch betrachtet Krankenhäuser als "Anker der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum". Das erklärte die politisch aktive Ärztin anlässlich der Verabschiedung des Krankenhausplans durch das Brandenburger Kabinett im Juni.

Kein Standort wird geschlossen, die Zahl der Betten bleibe insgesamt im Vergleich zum Plan von 1999 "weitgehend stabil", so Münch. Dem demografischen Wandel entsprechend sinke jedoch die Zahl der Geburtshilfeplätze. Der Plan ermögliche den Krankenhäusern mehr Flexibilität, da die Bettenzahlen nicht mehr für Fachabteilungen, sondern für Klinikstandorte vorgegeben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »