Ärzte Zeitung online, 04.08.2008

Kassenverband kritisiert Honorarerhöhung für Ärzte

BERLIN (dpa). Der neue Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung hat die von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in Aussicht gestellte Erhöhung von Arzthonoraren kritisiert.

Die Bezüge lägen im Durchschnitt bei 120 000 Euro im Jahr, das sei "kein schlechtes Einkommen", sagte Verbandsvorsitzende Doris Pfeiffer am Samstag im Deutschlandradio Kultur.

Die Ärzte sollten "gut bezahlt werden", wenn sie gute Versorgung leisteten. Bei einer pauschalen Honoraranhebung befürchte sie aber, "dass sich an der Versorgung nichts ändert und dieses Geld verpufft", sagte Pfeiffer mit Blick auf den für 2009 geplanten Gesundheitsfonds.

Sie wundere sich sehr, dass Ärzte über mangelnde Einnahmen durch die gesetzlichen Kassen klagten, kritisierte Pfeiffer. Immerhin seien 90 Prozent der Deutschen gesetzlich krankenversichert und finanzierten damit die Basis des Gesundheitssystems. Die Einrichtung des von der großen Koalition beschlossenen Gesundheitsfonds bezeichnete Pfeiffer grundsätzlich als falsch.

Ein einheitlicher Beitragssatz für alle gesetzlichen Kassen helfe niemandem. Sie gehe aber davon aus, dass die Vorbereitung des Fonds so weit gewährleistet sei, "dass das auch funktionieren wird".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »