Ärzte Zeitung online, 07.08.2008

KBV hat laut Krankenkassen Honorarverhandlungen abgebrochen

Bislang aber keine Bestätigung für Abbruch der Gespräche

BERLIN (dpa). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Verhandlungen über die künftigen Honorare der Ärzte nach Angaben der Krankenkassen nach dem ersten Tag abgebrochen.

Die KBV habe angekündigt, zur Fortsetzung der Gespräche an diesem Freitag nicht zu erscheinen, sagte ein Sprecher des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung in Berlin. Eine Bestätigung war am Donnerstagabend zunächst weder von der KBV noch vom Vorsitzenden des Verhandlungsgremiums, dem Gesundheitsökonomen Jürgen Wasem, zu bekommen.

Die KBV will erreichen, dass die Ausgaben der Krankenkassen für die Mediziner von zuletzt jährlich 23 Milliarden Euro um 4,5 Milliarden steigen. Bis Ende August wollten sich beide Seiten über die Honorare für die rund 145 000 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten für 2009 einigen.

Politiker von Union und SPD haben den Ärzten bereits eine Finanzspritze von rund 2,5 Milliarden Euro für 2009 in Aussicht gestellt. Sollte es innerhalb des Verhandlungsgremiums, des sogenannten Erweiterten Bewertungsausschusses, keine Einigung geben, müsste unter Umständen das Bundesgesundheitsministerium entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »