Ärzte Zeitung online, 13.08.2008

Kein Arzt als Nachfolger für Gesundheits-Staatssekretär in Sicht

DÜSSELDORF (akr). Nach dem Rücktritt des nordrhein-westfälischen Gesundheitsstaatssekretärs Stefan Winter (CDU) wird dieser Posten wahrscheinlich nicht wieder mit einem Arzt besetzt. Das sagte der NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) der "Ärzte Zeitung".

"Bis Ende dieser Woche wird die Entscheidung über eine Neubesetzung fallen", sagte Laumann. Winter hatte zu Beginn der Woche Ministerpräsident Rüttgers (CDU) um Versetzung in den einstweiligen Ruhestand gebeten. Hintergrund des Rücktritts ist Streit um den Nichtraucherschutz in NRW (wir berichteten). Winter ist Verfechter eines kompletten Rauchverbots in Gaststätten, die Landesregierung will eine lockerere Regelung. Laumann ist stark verärgert über Winters Entscheidung. "Das ist nicht in Ordnung, was er gemacht hat", sagte der Minister.

Der Arzt und Molekularbiologe Winter war seit Juli 2005 Gesundheitsstaatssekretär in NRW, zuvor war er in verschiedenen Positionen im Bundesgesundheitsministerium und für die Bundesärztekammer tätig. Mit der Berufung des Mediziners hatte Laumann Kritikern den Wind aus den Segeln genommen, die nach Antritt der schwarz-gelben Landesregierung im Frühsommer 2005 moniert hatten, die Gesundheitspolitik sei nur ein Anhängsel des Arbeitsressorts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »