Ärzte Zeitung online, 13.08.2008

Neuer Dachverband vertritt die Hochschulmedizin

FRANKFURT/MAIN (fst). Die Hochschulmedizin hat mit dem neu gegründeten Verband "Deutsche Hochschulmedizin" ein neues Dach. Eine entsprechende Vereinbarung haben der Medizinische Fakultätentag (MFT) und der Verband der Universitätsklinika (VUD) geschlossen.

Zweck des neuen Verbands ist es nach Auskunft des MFT, die "Einheit der Hochschulmedizin" mit Blick auf Forschung, Lehre und Krankenversorgung zu stärken. Mit dem neuen Dachverband wollen die Initiatoren auf wachsende Mittelknappheit und verstärkten Wettbewerb reagieren.

Politische Entscheidungen in Bund und Ländern seien in der Wissenschafts-, Gesundheits-, Tarif- und Finanzpolitik häufig unkoordiniert, es fehle oft an fachlicher Expertise, heißt es. Darauf solle der Dachverband reagieren und die Anliegen der Hochschulmedizin nach außen vertreten. "Für die öffentliche Wahrnehmung ist es wichtig, dass es eine Institution gibt, die alle Akteure der Hochschulmedizin repräsentiert", sagt Professor Jörg Rüdiger Siewert, Vorsitzender des VUD. Der Verband vertritt die Interessen von 32 Universitätsklinika.

Der Medizinische Fakultätentag (MFT) ist die Konferenz der Medizinischen Ausbildungs- und Forschungsstätten in den der Hochschulrektorenkonferenz angehörenden Universitäten. Mitglieder sind die 36 Medizinischen Ausbildungsstätten und zwei Gastfakultäten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »