Ärzte Zeitung online, 15.08.2008

Charité benennt Kandidaten für den Posten des Dekans

BERLIN (ble). Professor Annette Grüters-Kieslich und Professor Josef Pfeilschifter heißen die beiden Kandidaten für den vakant gewordenen Dekansposten an Europas größter Universitätsklinik Charité in Berlin. Das teilte die Uniklinik im Anschluss an eine außerordentliche Sitzung des Aufsichtsrats mit.

Zuvor hatte eine Findungskommission dem Aufsichtsrat mit Grüters-Kieslich, Pfeilschifter und Charité-Prodekan Professor Robert Nitsch insgesamt drei Kandidaten für die Nachfolge von Professor Martin Paul vorgeschlagen, der zum 1. September an die Universität Maastricht wechselt.

Grüters-Kieslich ist Leiterin des Charité-Zentrums für Frauen-, Kinder- und Jugendmedizin. Pfeilschifter ist Dekan der Medizinischen Fakultät der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt. Die Wahl des neuen Dekans im Fakultätsrat soll am 25. August erfolgen.

Mit der Wahl schließt die Charité die personellen Veränderungen an ihrer Spitze ab: Anfang Juni hatte der Aufsichtsrat der Charité Professor Karl Max Einhäupl zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Uniklinik bestimmt. Er soll das Amt am 1. September von Professor Detlev Ganten übernehmen, dessen Vertrag im kommenden Frühjahr ausläuft.

Bereits im April trat Matthias Scheller als Klinikumsdirektor die Nachfolge von Dr. Behrend Behrends an. Behrends hatte die Charité Anfang des Jahres verlassen. Die Uniklinik feiert 2010 ihr 300-jähriges Bestehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »