Ärzte Zeitung online, 15.08.2008

Medi-Chef rät Kollegen, AOK-Patienten anzuschreiben

STUTTGART (fst). Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner hat die hausärztlichen Kollegen in Baden-Württemberg aufgerufen, ihre Patienten nach der eigenen Einschreibung in den AOK-Hausarztvertrag zeitnah anzuschreiben und ihnen die Teilnahme zu empfehlen.

Medi-Chef rät Kollegen, AOK-Patienten anzuschreiben

Dr. Werner Baumgärtner.

Foto: Medi

"Dieses Verfahren bringt Ihnen einen erheblichen finanziellen Vorteil, den wir alle brauchen können", heißt es in einem Rundschreiben Baumgärtners an Medi-Mitglieder.

Der Verbandschef berichtet, Modellrechnungen - auch auf Basis seiner eigenen Praxisdaten - für die Jahre 2005 bis 2007 hätten gezeigt, dass "in jedem Jahr die Honorare im Hausarztvertrag höher gewesen wären als die KV-Honorierung". Dabei sei der Unterschied zur KV-Vergütung um so deutlicher gewesen, je mehr AOK-Patienten im Vertrag eingeschrieben waren.

Das liege an der pauschalierten Vergütungsstruktur im Vertrag, nämlich an den eingeschriebenen Patienten, "die gar nicht in die Praxen kommen, aber dennoch die Pauschale P1 von bis zu 88 Euro auslösen", schreibt Baumgärtner. Möglich sei eine Honorarsteigerung ab dem dritten Jahr "von mehr als 20 bis 30 Prozent (im Vergleich) zum KV-Honorar".

Baumgärtner kündigte an, Medi werde Musterbriefe, mit denen AOK-Patienten angeschrieben werden können, ins Internet stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »