Ärzte Zeitung online, 18.08.2008

Anteil der Erstklässler mit Übergewicht ist in NRW gesunken

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Erstklässler, die über dem Normalgewicht liegen, im Jahr 2007 zurückgegangen.

Foto: Klaro

Nach einer Untersuchung des Landesamts für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA) waren 2007 bei den Schuleingangsuntersuchungen 79,9 Prozent der Kinder normalgewichtig. 6,5 Prozent waren übergewichtig und 4,7 Prozent adipös. Zum Vergleich: Im Jahr 2006 waren 79,4 Prozent normalgewichtig, 10,9 Prozent übergewichtig und 4,6 Prozent adipös.

Erfasst wurden durch die Schuleingangsuntersuchungen im Jahr 2007 insgesamt 159 426 Kinder, im Jahr 2006 waren es 117 614.

"Der Anteil übergewichtiger Kinder in Nordrhein-Westfalen stieg zwischen 1996 und 2004 um etwa einen Prozentpunkt und bleibt seitdem stabil, mit leicht sinkender Tendenz", heißt es in der Untersuchung. Das LIGA verweist darauf, dass die Zahl der adipösen Kinder im bevölkerungsreichsten Bundesland nach wie vor über dem als normal eingestuften Wert von drei Prozent liegt. Nach dieser statistischen Definition gilt ein Anteil von sieben Prozent übergewichtiger Kinder als normal.

Erstklässler mit Migrationshintergrund, also deren erste Sprache nicht Deutsch ist, haben überdurchschnittlich häufig Gewichtsprobleme. Bei den Schuleingangsuntersuchungen 2007 waren 9,3 Prozent der Mädchen mit Migrationshintergrund übergewichtig (ohne: 5,9 Prozent) und 7,4 Prozent adipös (3,6 Prozent). Jungen mit Migrationshintergrund waren mit 8,4 Prozent mehr als doppelt so häufig adipös wie ihre Altersgenossen (3,7 Prozent).

"Mit sinkendem Bildungsstand der Eltern steigt der prozentuale Anteil adipöser und übergewichtiger Kinder", stellt das LIGA fest. Kinder aus Familien mit einem geringen Bildungsstand waren zu 8,3 Prozent übergewichtig, verglichen mit 4,7 Prozent bei Kindern aus Familien mit hohem Bildungsstand. Bei den adipösen Kindern war der Unterschied mit 7,5 Prozent versus 2,4 Prozent noch ausgeprägter.

Für die Gesundheitsberichterstattung haben die LIGA-Mitarbeiter auch die Daten von schulärztlichen Zwischen- und Entlassungsuntersuchungen ausgewertet, die allerdings nicht flächendeckend zur Verfügung stehen. Nach dieser Analyse, die 9820 Schüler erfasst, vergrößert sich der Anteil der Schüler mit Übergewicht und Adipositas über die Jahre.

Bei den 12- bis 18-jährigen Mädchen waren mehr als zwölf Prozent adipös, bei den Jungen zehn Prozent. Mehr als zehn Prozent sowohl der Mädchen als auch der Jungen waren übergewichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »