Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Kommentar

Hausarzt in spe? Nein, danke!

Von Christian Beneker

"Humbug", "interessierte Laien", "gescheiterte Ärzte" - liest man die Ansichten von Medizinstudierenden im ersten Semester zum Thema Allgemeinmedizin und Hausarzt, überkommt einen das Frösteln. Scheinbar sind Ansehen der Allgemeinmedizin und Wissen über den Job des Hausarztes tief im Keller - jedenfalls an so mancher Universität. Einzig die Erfahrung der praktischen Arbeit vor Ort überzeugt offenbar Kritiker.

Das geht aus einer aktuellen Studie von Bremer Gesundheitswissenschaftlern hervor: "Die Sicherung der hausärztlichen Versorgung in der Perspektive des ärztlichen Nachwuchses und niedergelassener Hausärzte". In Interviews wurden Studenten, Weiterbildungsassistenten und Hausärzte befragt. Mit der oft deprimierenden Einschätzung durch die Studierenden korrespondiert die offenbar miserabel strukturierte Weiterbildung in Krankenhäusern.

Was bedeutet das? Erstens: Angesichts der Missachtung allgemeinmedizinischer Arbeit erscheint so mancher Vorschlag zur hausarztzentrierten Versorgung einzig als Sparmaßnahme. Zweitens: So lange die Allgemeinmedizin nicht aufgewertet wird, darf sich niemand über Hausärztemangel wundern. Drittens: Das schlechte Image des Berufs wird erst von seiner Ausübung widerlegt. Leider reicht das nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »