Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Bundesbürger sind von ihren Hausärzten überzeugt

Umfrage: 92 Prozent der Deutschen vertrauen ihrem Allgemeinarzt

BERLIN (ble). Deutschlands Haus- und Fachärzte genießen bei den Bundesbürgern hohe Wertschätzung: 92 Prozent der Deutschen hätten ein sehr gutes oder gutes Vertrauensverhältnis zu ihrem Arzt, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler bei der Vorstellung der 2. KBV-Versichertenbefragung.

Vertrauenswürdig und fachkompetent - so sehen die meisten Patienten Ärzte.

Nach der KBV-Umfrage beurteilten 93 Prozent der Befragten die fachliche Kompetenz ihrer Ärzte als gut bis sehr gut. Gefragt wurde nach den Eindrücken des letzten Arztbesuches. Für die gestern vorgestellte Erhebung befragte die Forschungsgruppe Wahlen über 6000 Bundesbürger. Nach 2006 ist es die zweite Versichertenbefragung der KBV.

Gute Noten stellen die Deutschen den Ärzten auch bei deren Erreichbarkeit aus. "Drei Viertel aller Befragten erreichten ihren Hausarzt innerhalb von zehn Minuten, bei Fachärzten ist es immer noch die Hälfte, die nur zehn Minuten brauchen", sagte Köhler. Nur eine Minderheit (4 Prozent) ist länger als 30 Minuten auf dem Weg zum Arzt.

Foto: Klaro

Nur eine Minderheit der Bundesbürger stört sich der Umfrage zufolge an Wartezeiten. Für 90 Prozent aller Befragten und 80 Prozent derjenigen, die eine Wartezeit hatten, habe diese es nicht zu lange gedauert, so Köhler. Allerdings müssten gesetzlich versicherte Patienten länger auf Termine warten als Privatpatienten.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesbürger haben Verständnis für Wartezeiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »