Ärzte Zeitung, 21.08.2008

"1900 Menschen sterben jährlich durch Radon"

BERLIN (fst). In Deutschland sterben jährlich etwa 1900 Menschen an Lungenkrebs, deren Erkrankung "nach jetzigem Wissen auf Radon" zurückgeht, teilt das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in seinem gestern vorgestellten Jahresbericht mit.

Natürliche Strahlung durch das Edelgas Radon, die vor allem in vielen Regionen der Mittelgebirge in granithaltigem Untergrund nachweisbar ist, sei damit nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs in Deutschland, so die Bundesbehörde. BfS-Präsident Wolfram König wies darauf hin, dass die Radonkonzentration in höher belasteten Häusern schon durch einfache Baumaßnahmen wirksam reduziert werden könne.

Die Bundesbehörde appellierte unterdessen an die Bürger, die seit 1. Juli neu eingeführte Hautkrebsvorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen. 140 000 Menschen in Deutschland erkranken nach Angaben des BfS jedes Jahr neu an Hautkrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »