Ärzte Zeitung, 21.08.2008

"1900 Menschen sterben jährlich durch Radon"

BERLIN (fst). In Deutschland sterben jährlich etwa 1900 Menschen an Lungenkrebs, deren Erkrankung "nach jetzigem Wissen auf Radon" zurückgeht, teilt das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in seinem gestern vorgestellten Jahresbericht mit.

Natürliche Strahlung durch das Edelgas Radon, die vor allem in vielen Regionen der Mittelgebirge in granithaltigem Untergrund nachweisbar ist, sei damit nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs in Deutschland, so die Bundesbehörde. BfS-Präsident Wolfram König wies darauf hin, dass die Radonkonzentration in höher belasteten Häusern schon durch einfache Baumaßnahmen wirksam reduziert werden könne.

Die Bundesbehörde appellierte unterdessen an die Bürger, die seit 1. Juli neu eingeführte Hautkrebsvorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen. 140 000 Menschen in Deutschland erkranken nach Angaben des BfS jedes Jahr neu an Hautkrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »