Ärzte Zeitung, 26.08.2008

Wenn Protest - dann nur koordiniert

BERLIN (iss). Sollten die Honorarverhandlungen am Mittwoch und Donnerstag im Erweiterten Bewertungsausschuss aus Sicht der Vertragsärzte kein befriedigendes Ergebnis bringen, dann ist mit Ärzteprotesten zu rechnen.

Dieser Protest soll auf jeden Fall koordiniert werden, betonte gestern Hartmannbund-Sprecher Michael Rauscher. Über eine vom Hartmannbund für den 5. September geplante Demonstration sei noch nicht endgültig entschieden. Der HB reagierte damit auf einen offenen Brief von Martin Grauduszus von der Freien Ärzteschaft, die selbst einen Protesttag für den 19. September in Berlin plant.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
Hartmannbund (717)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »