Ärzte Zeitung, 28.08.2008

Ärzte und Kassen verhandeln über Honorarreform 2009

KBV fordert 2,5 Milliarden Euro mehr Geld

BERLIN (ble). Seit gestern verhandeln KBV und Krankenkassen im Erweiterten Bewertungsausschuss über das Volumen der Ärztehonorare im kommenden Jahr.

KBV-Chef Dr. Andreas Köhler hat wiederholt ein Honorarplus von mindestens 2,5 Milliarden Euro gefordert, der unparteiische Vorsitzende des Gremiums, Professor Jürgen Wasem, hatte zuletzt Kassen und KBV ein Angebot von 2,3 Milliarden Euro unterbreitet (wir berichteten).

Darüber hinaus fordert die KBV getrennte Budgets von Haus- und Fachärzten sowie eine Angleichung der Honorare im Osten an die im Westen. Eine erste Verhandlungsrunde hatte die KBV Anfang August platzen lassen.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) forderte beide Seiten dazu auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden: Das Honorar festzusetzen sei "die ureigene Aufgabe der Selbstverwaltung", mahnte Schmidt im ZDF. Sie zeigte sich optimistisch, dass Ärzte und Kassen doch noch einigen werden. Lesen Sie auch in der Online-Ausgabe der "Ärzte Zeitung" alles zur aktuellen Entwicklung bei den Verhandlungen!

Lesen Sie dazu auch:
Gesucht: ein Plus beim Honorar für alle Ärzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »