Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Ministerin beklagt verengte Debatte über Gesundheit

WIESBADEN (ine). Die Überalterung der niedergelassenen Ärzte und der Kostendruck im Kliniksektor dürften nicht dazu führen, dass Lücken in der Versorgung entstehen. Davor hat Hessens Sozialministerin Silke Lautenschläger (CDU) beim Wiesbadener Gesundheitsforum gewarnt.

Hessen sei ein leistungsstarkes Bundesland und im stationären und ambulanten Bereich "bestens positioniert". Das Gesundheitswesen wird nach Meinung Lautenschlägers häufig ausschließlich als Kostenfaktor wahrgenommen, der volkswirtschaftliche Nutzen trete oft in den Hintergrund.

"Schon heute ist die hessische Gesundheitswirtschaft der Arbeitgeber für über 300 000 Beschäftigte", so Lautenschläger in einer Mitteilung. Zentrale Ziele müssten deshalb die Standortsicherung und der Erhalt und der Ausbau von Arbeitsplätzen in der Gesundheitswirtschaft sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »