Ärzte Zeitung, 03.09.2008

200 Millionen Euro für die Spitzenforschung

BERLIN (fst). Mit 200 Millionen Euro will Bundesforschungsministerin Annette Schavan innovative Bündnisse von Forschern und Unternehmen fördern.

Gestern gab sie die fünf Gewinner des Wettbewerbs um die besten so genannten "Cluster" von Wirtschaft und Wissenschaft bekannt. Darunter ist auch die Universität Heidelberg zusammen mit 100 Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft. Ihr Ziel ist es, in fünf Jahren 70 neue Arzneimittel und Diagnostika zur Marktreife zu bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »