Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Mehr Kinder in Berlin sollen zur U-Vorsorge gehen

BERLIN (ami). Die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) will noch im Herbst ein Kinderschutzgesetz auf den Weg bringen.

Das kündigte sie bei der Vorlage der Ergebnisse der Einschulungsuntersuchungen aus dem Jahr 2006 an. Dabei ist auch ein verbindliches Einladungswesen zu den Vorsorgeuntersuchungen vorgesehen. Etwa drei Viertel der Schulanfänger haben dem Bericht zufolge alle Vorsorgeuntersuchungen von der U 1 bis zur U 8 genutzt.

Arme Kinder und Kinder aus anderen Herkunftsländern nehmen jedoch zehn bis 20 Prozent seltener alle Untersuchungen wahr als deutsche und sozial gut gestellte Kinder. Ein Drittel der Schulanfänger in der Hauptstadt hat einen Migrationshintergrund. Diese Kinder und ihre Altersgenossen aus sozial schwachen Familien sind generell am stärksten von gesundheitlichen Problemen und Gefahren betroffen. Das bestätigte der Bericht erneut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »