Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Mehr Kinder in Berlin sollen zur U-Vorsorge gehen

BERLIN (ami). Die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) will noch im Herbst ein Kinderschutzgesetz auf den Weg bringen.

Das kündigte sie bei der Vorlage der Ergebnisse der Einschulungsuntersuchungen aus dem Jahr 2006 an. Dabei ist auch ein verbindliches Einladungswesen zu den Vorsorgeuntersuchungen vorgesehen. Etwa drei Viertel der Schulanfänger haben dem Bericht zufolge alle Vorsorgeuntersuchungen von der U 1 bis zur U 8 genutzt.

Arme Kinder und Kinder aus anderen Herkunftsländern nehmen jedoch zehn bis 20 Prozent seltener alle Untersuchungen wahr als deutsche und sozial gut gestellte Kinder. Ein Drittel der Schulanfänger in der Hauptstadt hat einen Migrationshintergrund. Diese Kinder und ihre Altersgenossen aus sozial schwachen Familien sind generell am stärksten von gesundheitlichen Problemen und Gefahren betroffen. Das bestätigte der Bericht erneut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »