Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Ärzte aus Österreich finden leichter Job in Sachsen-Anhalt

WIEN (zie). Ärzte aus Österreich sollen es künftig leichter haben, in Sachsen-Anhalt eine Anstellung zu finden oder sich niederzulassen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten am Montag Landes-Gesundheitsministerin Dr. Gerlinde Kuppe und der Präsident der Österreichischen Ärztekammer, Dr. Walter Dorner, in Wien.

Bisherige Aktivitäten waren auf Weiterbildungsassistenten aus Österreich ausgerichtet. Jetzt soll auch die Zuwanderung von Fachärzten unterstützt werden.

Die Vorteile dieser Vereinbarung liegen für Kuppe auf beiden Seiten: In Österreich gebe es derzeit einen Überschuss an Fachärzten, dagegen fehle in Sachsen-Anhalt ärztlicher Nachwuchs. Die Landes-Ärztekammer beteiligt sich seit drei Jahren an der jährlichen Jobbörse zur Gewinnung österreicherischer Ärzte. Seit 2007 konnten so 14 junge Ärzte nach Sachsen-Anhalt vermittelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »