Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Ärzte aus Österreich finden leichter Job in Sachsen-Anhalt

WIEN (zie). Ärzte aus Österreich sollen es künftig leichter haben, in Sachsen-Anhalt eine Anstellung zu finden oder sich niederzulassen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten am Montag Landes-Gesundheitsministerin Dr. Gerlinde Kuppe und der Präsident der Österreichischen Ärztekammer, Dr. Walter Dorner, in Wien.

Bisherige Aktivitäten waren auf Weiterbildungsassistenten aus Österreich ausgerichtet. Jetzt soll auch die Zuwanderung von Fachärzten unterstützt werden.

Die Vorteile dieser Vereinbarung liegen für Kuppe auf beiden Seiten: In Österreich gebe es derzeit einen Überschuss an Fachärzten, dagegen fehle in Sachsen-Anhalt ärztlicher Nachwuchs. Die Landes-Ärztekammer beteiligt sich seit drei Jahren an der jährlichen Jobbörse zur Gewinnung österreicherischer Ärzte. Seit 2007 konnten so 14 junge Ärzte nach Sachsen-Anhalt vermittelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »