Ärzte Zeitung online, 05.09.2008

Gesundheitsminister beraten über Rauchverbot und Klinikfinanzen

BERLIN (dpa) - Gesundheitsminister von Bund und Ländern kommen am heutigen Freitag um 10 Uhr in Berlin zu Beratungen über den Nichtraucherschutz und die künftige Finanzierung der Krankenhäuser zusammen. Die Minister mehrerer Unionsländer haben ihre Teilnahme allerdings abgesagt.

Beide Themen sind strittig, Beschlüsse werden nicht erwartet. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts wird in einigen Ländern darüber gestritten, ob es ein absolutes Rauchverbot oder Ausnahmen für kleine Kneipen geben soll. Eine bundesweit einheitliche Regelung ist nicht in Sicht.

Zur Finanzreform für die Kliniken liegt den Ressortchefs ein Entwurf aus dem Haus von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) vor.

Die Länder wehren sich mehrheitlich gegen Schmidts Ziel, sie zu pauschalen Zahlungen für die Klinikbauten zu verpflichten. Die Krankenhäuser warnen, dass ohne schnelle Finanzhilfe 20 000 Arbeitsplätze gefährdet seien, weil die Tarifsteigerungen nicht bezahlt werden könnten.

Lesen Sie auch:
Berliner Senatorin fordert bundesweit einheitliches Rauchverbot

Auch für Kliniken öffnet sich 2009 der Ausgabendeckel

Hoppe mahnt schnelle Hilfe für Kliniken an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »