Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Kommentar

Mehr Kooperation - nur in der Theorie

Von Angela Mißlbeck

Es funktioniert nicht. Jedenfalls nicht so, wie die Politik sich das gedacht hatte, als sie 2004 Medizinische Versorgungszentren und die Anschubfinanzierung für Integrierte Versorgung einführte. In Sachen IV erfüllen MVZ die Erwartungen der Politik nicht. Statt die neuen, vernetzten Versorgungsformen voranzutreiben, interessieren sich viele MVZ noch nicht einmal dafür - allen Versprechen von Sonderhonoraren zum Trotz.

Dieses Umfrageergebnis erklärt sich zum Teil durch den Zeitpunkt der Umfrage: Im Frühsommer standen die Zeichen der Zeit für IV-Verträge auf - ja, auf was eigentlich? Zwar wird die Politik nicht müde zu betonen, wie wichtig IV sei. Doch die Anschubfinanzierung läuft Ende 2008 aus.

Die Einführung des Gesundheitsfonds verunsichert die Kassen, so dass sie viele Verträge kündigen, die zusätzliche Kosten verursachen. Woher soll da noch Potenzial für IV-Verträge kommen? Dazu müsste die Politik klare Zeichen setzen - zum Beispiel durch die Höhe des einheitlichen Beitragssatzes.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
MVZ-Betreiber sind oft integrationsmüde und wollen keinen Krach mit Niedergelassenen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »