Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Kommentar

Mehr Kooperation - nur in der Theorie

Von Angela Mißlbeck

Es funktioniert nicht. Jedenfalls nicht so, wie die Politik sich das gedacht hatte, als sie 2004 Medizinische Versorgungszentren und die Anschubfinanzierung für Integrierte Versorgung einführte. In Sachen IV erfüllen MVZ die Erwartungen der Politik nicht. Statt die neuen, vernetzten Versorgungsformen voranzutreiben, interessieren sich viele MVZ noch nicht einmal dafür - allen Versprechen von Sonderhonoraren zum Trotz.

Dieses Umfrageergebnis erklärt sich zum Teil durch den Zeitpunkt der Umfrage: Im Frühsommer standen die Zeichen der Zeit für IV-Verträge auf - ja, auf was eigentlich? Zwar wird die Politik nicht müde zu betonen, wie wichtig IV sei. Doch die Anschubfinanzierung läuft Ende 2008 aus.

Die Einführung des Gesundheitsfonds verunsichert die Kassen, so dass sie viele Verträge kündigen, die zusätzliche Kosten verursachen. Woher soll da noch Potenzial für IV-Verträge kommen? Dazu müsste die Politik klare Zeichen setzen - zum Beispiel durch die Höhe des einheitlichen Beitragssatzes.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
MVZ-Betreiber sind oft integrationsmüde und wollen keinen Krach mit Niedergelassenen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »