Ärzte Zeitung, 09.09.2008

"Mehr Studienplätze nach Eignung und Neigung vergeben!"

KÖLN (iss). Das Zulassungssystem für das Medizinstudium muss neu strukturiert werden, fordert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst.

"Die Abiturnote als einziges Auswahlkriterium, um einen Medizinstudienplatz zu erhalten, ist aus meiner Sicht das denkbar schlechteste Verfahren", sagt er. Statt dessen sei ein neues Auswahlverfahren notwendig, das Eignung, Leistung und die Begeisterung für den Arztberuf bewertet.

Windhorst plädiert dafür, in einem ersten Schritt 60 Prozent der Studienplätze nach Eignung und Begeisterung zu vergeben und nur 40 Prozent nach der Abiturnote. "Sollte sich dieses Verfahren bewähren, könnte der Numerus clausus in einem zweiten Schritt abgeschafft werden."

Der Kammerpräsident macht sich gleichzeitig für eine bessere Vergütung während der ärztlichen Ausbildung im praktischen Jahr stark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »