Ärzte Zeitung, 09.09.2008

"Mehr Studienplätze nach Eignung und Neigung vergeben!"

KÖLN (iss). Das Zulassungssystem für das Medizinstudium muss neu strukturiert werden, fordert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst.

"Die Abiturnote als einziges Auswahlkriterium, um einen Medizinstudienplatz zu erhalten, ist aus meiner Sicht das denkbar schlechteste Verfahren", sagt er. Statt dessen sei ein neues Auswahlverfahren notwendig, das Eignung, Leistung und die Begeisterung für den Arztberuf bewertet.

Windhorst plädiert dafür, in einem ersten Schritt 60 Prozent der Studienplätze nach Eignung und Begeisterung zu vergeben und nur 40 Prozent nach der Abiturnote. "Sollte sich dieses Verfahren bewähren, könnte der Numerus clausus in einem zweiten Schritt abgeschafft werden."

Der Kammerpräsident macht sich gleichzeitig für eine bessere Vergütung während der ärztlichen Ausbildung im praktischen Jahr stark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »