Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Patienten verlassen öfter auf eigenen Wunsch die Klinik

FRANKFURT/MAIN (eb). 3,1 Prozent der Patienten in Hessen brechen ihre Klinikbehandlung vorzeitig ab, teilt die Techniker Krankenkasse mit. Gegen den Rat ihres Arztes haben einer Untersuchung der Kasse zufolge mehr als 26 000 Patienten im vergangenen Jahr ihren Aufenthalt im Krankenhaus beendet.

Dieser Anteil hat seit 2004 zugenommen: Damals verließ jeder 47. Patient auf eigenen Wunsch vorzeitig die Klinik, mittlerweile ist es jeder 33. Dabei handele es sich in den meisten Fällen um Patienten mit Darminfektionen sowie Schmerzen, Krämpfen, Schwächeanfällen und Schockzuständen.

Aber auch 300 TK-Versicherte mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krankheiten des Atmungs- und Verdauungssystems brachen die Behandlung ab. Bei fast einem Viertel der Behandlungsabbrüche handelt es sich um Menschen unter 20 Jahren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17136)
Krankenkassen (16331)
Organisationen
TK (2230)
Krankheiten
Schmerzen (4283)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »