Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Weigeldt ruft auf, Vertragsspielräume mehr zu nutzen

KÖLN (fst). Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands Ulrich Weigeldt hält die Kritik der Vertreter in Nordrhein an der Honorarreform für berechtigt.

Gescheitert sei die Zielvorgabe, das Morbiditätsrisiko auf die Kassen zu übertragen. Den "Ruf nach Hilfe aus Berlin" bezeichnet er als "vergebliche Mühe". "Jetzt ist es an der Zeit, die Chancen des Vertragswettbewerbs zu nutzen und mit sinnvollen Versorgungsverträgen die Situation der Ärzte und Patienten zu verbessern".

Etwa wie beim AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg: Dort werde die ärztliche Leistung "besser belohnt als auf Basis der aktuellen Honorarreform".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Krankenkassen (16602)
Organisationen
AOK (7065)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »