Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Weigeldt ruft auf, Vertragsspielräume mehr zu nutzen

KÖLN (fst). Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands Ulrich Weigeldt hält die Kritik der Vertreter in Nordrhein an der Honorarreform für berechtigt.

Gescheitert sei die Zielvorgabe, das Morbiditätsrisiko auf die Kassen zu übertragen. Den "Ruf nach Hilfe aus Berlin" bezeichnet er als "vergebliche Mühe". "Jetzt ist es an der Zeit, die Chancen des Vertragswettbewerbs zu nutzen und mit sinnvollen Versorgungsverträgen die Situation der Ärzte und Patienten zu verbessern".

Etwa wie beim AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg: Dort werde die ärztliche Leistung "besser belohnt als auf Basis der aktuellen Honorarreform".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16866)
Krankenkassen (16140)
Organisationen
AOK (6869)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »