Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Branche & Handel

Niederbayern besticht durch eine vergleichsweise niedrige Arbeitslosenquote, die in den Landkreisen bei durchschnittlich drei Prozent, in den Städten bei 6,5 Prozent liegt.

In den vergangenen vier Jahren ist die Zahl der Erwerbstätigen in der Region von insgesamt 221 000 auf heute 225 000 gestiegen. Etwa 9500 Menschen sind im Gesundheitswesen beschäftigt.

Die Gesundheitswirtschaft der Region gliedert sich in die Bereiche Herstellung, Groß- und Einzelhandel sowie Dienstleistung. In diesen Bereichen verzeichnet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Niederbayern derzeit 703 Betriebe. Darunter befinden sich unter anderem 140 Apotheken, 52 Altenpflegeheime, fünf Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie 15 Kliniken.

230 der Betriebe haben sich in den vergangenen fünf Jahren in dieser Region angesiedelt. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Niederbayern zeigt, wie vernetzte Versorgung aussehen kann
"Studenten brauchen den Blick fürs Ganze im Gesundheitswesen"
BMW will gerüstet sein für die künftig alternde Belegschaft
Wettbewerb des Forschungsministeriums
Osteoporose: Vorbeugen, verhindern, heilen
Ärztenetz DonauMed will Menschen vor allem gesund erhalten
Geografie & Demografie

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
BMW (140)
Krankheiten
Osteoporose (1469)
Weitere Beiträge zur Serie:
"Gesundheitsregionen in Deutschland"

Folge 6:

Folge 5:

Folge 4:

Folge 3:

Folge 2:

Folge 1:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich