Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Debatte um Sterbebegleitung auf dem Land

GIFHORN (eb). In einem Modellprojekt haben im Kreis Gifhorn seit Juli dieses Jahres zwölf speziell geschulte Hausärzte und hausärztlich tätige Internisten im Verbund mit 25 weiteren Hausärzten bereits 130 Sterbende ambulant palliativ begleitet.

Für Projektleiter Dr. Armin Saak sind damit Befürchtungen der KBV unbegründet, wonach die Anforderungen an die neue spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) auf dem Land zunächst nicht umsetzbar sind. "Wir haben unsere Fortbildungen gemacht und die Ergebnisse zeigen, dass die SAPV auf dem Lande sehr gut zusammen mit entsprechend vernetzten Hausärzten zu machen ist."

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Streit um Startchancen für Palliativversorgung auf dem Land

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »