Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Debatte um Sterbebegleitung auf dem Land

GIFHORN (eb). In einem Modellprojekt haben im Kreis Gifhorn seit Juli dieses Jahres zwölf speziell geschulte Hausärzte und hausärztlich tätige Internisten im Verbund mit 25 weiteren Hausärzten bereits 130 Sterbende ambulant palliativ begleitet.

Für Projektleiter Dr. Armin Saak sind damit Befürchtungen der KBV unbegründet, wonach die Anforderungen an die neue spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) auf dem Land zunächst nicht umsetzbar sind. "Wir haben unsere Fortbildungen gemacht und die Ergebnisse zeigen, dass die SAPV auf dem Lande sehr gut zusammen mit entsprechend vernetzten Hausärzten zu machen ist."

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Streit um Startchancen für Palliativversorgung auf dem Land

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »