Ärzte Zeitung online, 11.09.2008

Versicherungsamts-Chef: Höherer Kassenbeitrag nutzt Patienten

BERLIN (dpa). Deutlich höhere Krankenkassenbeiträge zum Start des Gesundheitsfonds 2009 nutzen nach Ansicht des Präsidenten des Bundesversicherungsamts, Josef Hecken, den Versicherten. "Es wird eine deutliche Beitragssatzerhöhung geben", sagte Hecken dem Bonner "General-Anzeiger" (Donnerstag). "Aber dies ist die Folge besserer Versorgung und kommt damit auch den Versicherten unmittelbar zugute."

Hecken erläuterte, in der letzten Septemberwoche erarbeite der Schätzerkreis mit Experten seines Amts, der Krankenkassen und des Bundesgesundheitsministeriums den Vorschlag für den erstmals einheitlichen Beitragssatz aller gesetzlich Krankenversicherten. Er äußerte die Erwartung, dass die Bundesregierung sich bei ihrer darauf folgenden Entscheidung an den Vorschlag hält. "Es wird ja auf der Basis realer Zahlen gerechnet. Allenfalls marginale Änderungen sind denkbar."

Krankenkassen und Experten erwarten, dass der Einheitssatz im Vergleich zum heutigen Durchschnittssatz von 14,92 Prozent um mehr als 0,5 Punkte steigt, unter anderem, da Ärzte und Kliniken mehr Geld bekommen sollen.

Lesen Sie dazu auch:
Ulla Schmidt: "Die Honorarreform wird für eine faire, transparente und kalkulierbare Vergütung sorgen"

Arbeitgeber sehen Zusatzbeitrag als letzte Option

Kommunale Großkliniken starten Kampagne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »