Ärzte Zeitung online, 11.09.2008

Versicherungsamts-Chef: Höherer Kassenbeitrag nutzt Patienten

BERLIN (dpa). Deutlich höhere Krankenkassenbeiträge zum Start des Gesundheitsfonds 2009 nutzen nach Ansicht des Präsidenten des Bundesversicherungsamts, Josef Hecken, den Versicherten. "Es wird eine deutliche Beitragssatzerhöhung geben", sagte Hecken dem Bonner "General-Anzeiger" (Donnerstag). "Aber dies ist die Folge besserer Versorgung und kommt damit auch den Versicherten unmittelbar zugute."

Hecken erläuterte, in der letzten Septemberwoche erarbeite der Schätzerkreis mit Experten seines Amts, der Krankenkassen und des Bundesgesundheitsministeriums den Vorschlag für den erstmals einheitlichen Beitragssatz aller gesetzlich Krankenversicherten. Er äußerte die Erwartung, dass die Bundesregierung sich bei ihrer darauf folgenden Entscheidung an den Vorschlag hält. "Es wird ja auf der Basis realer Zahlen gerechnet. Allenfalls marginale Änderungen sind denkbar."

Krankenkassen und Experten erwarten, dass der Einheitssatz im Vergleich zum heutigen Durchschnittssatz von 14,92 Prozent um mehr als 0,5 Punkte steigt, unter anderem, da Ärzte und Kliniken mehr Geld bekommen sollen.

Lesen Sie dazu auch:
Ulla Schmidt: "Die Honorarreform wird für eine faire, transparente und kalkulierbare Vergütung sorgen"

Arbeitgeber sehen Zusatzbeitrag als letzte Option

Kommunale Großkliniken starten Kampagne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »