Ärzte Zeitung online, 11.09.2008

Bayerns Hausärzteverband beteiligt sich jetzt doch an AOK-Ausschreibung

München (sto). Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) will sich nun doch an der Ausschreibung der AOK Bayern für die hausärztliche Versorgung nach Paragraf 73b SGB V beteiligen.

Das ist dem jüngsten Rundschreiben des Hausärzteverbandes zu entnehmen. "Trotz der teilweise inakzeptablen Forderungen in dieser Ausschreibung werden wir uns an dieser beteiligen, um unsere Rechte zu wahren", heißt es am Schluss des Rundschreibens. Forderungen der AOK, wie das Führen einer elektronischen Patientenakte oder das Abschwören vom Ausstieg, will der Hausärzteverband in seiner Bewerbung jedoch zurückweisen.

Lesen Sie auch:
Hausärzteverband in Bayern erteilt der AOK eine Absage

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17369)
Krankenkassen (16466)
Organisationen
AOK (7021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »