Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Kommentar

Ein Jubiläum - aber keine Feier

Von Raimund Schmid

Das hatte sich die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin bei ihrer Jahrestagung in München eigentlich anders vorgestellt. Ausgerechnet beim 125. Jubiläum der Gesellschaft steht der Pädiatrie das Wasser bis zum Halse. An Erfolglosigkeit liegt es nicht, wie in den über 600 Veranstaltungen des Kongresses deutlich wurde.

Und trotzdem war vielen nicht zum Feiern zumute. So ist innerärztlich der Kampf um die Versorgung von Kindern entbrannt, der darauf hinauslaufen könnte, den Pädiater auf Dauer überflüssig werden zu lassen. Richtig gefährlich wird es aber erst dann werden, wenn auch die Kassen Lunte riechen, ein teures Fachgebiet abwickeln zu können.

Es war daher überfällig, dass alle pädiatrischen Verbände in München zum ersten Mal gemeinsam deutlich Position bezogen haben. So sind die Kinder- und Jugendärzte künftig für die bevorstehenden Auseinandersetzungen auch als kleine Fachgruppe politisch gut aufgestellt.

Lesen Sie dazu auch:
Pädiater sehen ihre Stärke in der Prävention
Pädiater pochen auf ihre besondere Kompetenz für kranke Kinder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »