Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Kommentar

Ein Jubiläum - aber keine Feier

Von Raimund Schmid

Das hatte sich die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin bei ihrer Jahrestagung in München eigentlich anders vorgestellt. Ausgerechnet beim 125. Jubiläum der Gesellschaft steht der Pädiatrie das Wasser bis zum Halse. An Erfolglosigkeit liegt es nicht, wie in den über 600 Veranstaltungen des Kongresses deutlich wurde.

Und trotzdem war vielen nicht zum Feiern zumute. So ist innerärztlich der Kampf um die Versorgung von Kindern entbrannt, der darauf hinauslaufen könnte, den Pädiater auf Dauer überflüssig werden zu lassen. Richtig gefährlich wird es aber erst dann werden, wenn auch die Kassen Lunte riechen, ein teures Fachgebiet abwickeln zu können.

Es war daher überfällig, dass alle pädiatrischen Verbände in München zum ersten Mal gemeinsam deutlich Position bezogen haben. So sind die Kinder- und Jugendärzte künftig für die bevorstehenden Auseinandersetzungen auch als kleine Fachgruppe politisch gut aufgestellt.

Lesen Sie dazu auch:
Pädiater sehen ihre Stärke in der Prävention
Pädiater pochen auf ihre besondere Kompetenz für kranke Kinder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »