Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Pädiater sehen ihre Stärke in der Prävention

Sorgen um die Eigenständigkeit des Faches beherrschen den Jahreskongress der Kinderärzte

MÜNCHEN (ras). Im Streit um exklusive kinderärztliche Leistungen setzen die Pädiater-Organisationen auf einen unter Vermittlung der Bundesärztekammer vermittelten Kompromiss mit den Hausärzten.

Pädiater sehen ihre Stärke in der Prävention

Kind bei der "U8": Sind Pflichtuntersuchungen ein probates Mittel für den Kindesschutz?

Foto: ddp

Seit Monaten wird ein heftiger Streit zwischen den Verbänden der Pädiater und Hausärzte ausgetragen. Die Frage: Wer kann eine flächendeckende Versorgung und zugleich eine spezifisch pädiatrische Qualifikation sicherstellen?

Das war das zentrale Thema der Jahrestagung der Kinderärzte-Organisationen an diesem Wochenende in München. Dabei betonte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde, Böhles, die Eigenständigkeit der Pädiatrie gegenüber der Allgemein- und der Inneren Medizin. Er warnte davor, die Kinderheilkunde durch einseitiges und kurzsichtiges wirtschaftliches Denken wieder in die "Organspezialitäten" der Inneren Medizin zurückzuzwingen.

Dies sei der falsche Weg, zumal sich die Pädiatrie im 20. Jahrhundert vollständig etabliert habe und die Kinderärzte nun vor neuen Herausforderungen stünden. So seien die Pädiater unter allen Arztgruppen Vorreiter in der Prävention. Die Krankheitsprävention müsse daher künftig erheblich gestärkt werden, um Kinder zum Beispiel von Überernährung oder auch Unter- beziehungsweise Fehlernährung und ihren Folgen zu bewahren.

Lesen Sie dazu auch:
Pädiater pochen auf ihre besondere Kompetenz für kranke Kinder

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein Jubiläum - aber keine Feier

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »