Ärzte Zeitung online, 15.09.2008

Krankenkassenverband wirft Regierung Verschwendung vor

BERLIN (dpa). Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) hat der Bundesregierung vorgeworfen, durch immer neue Versprechen an Ärzte, Krankenhäuser und andere Leistungsanbieter die Sozialabgaben unnötig in die Höhe zu treiben.

"Jede Milliarde Euro, die die Politik Ärzten und Krankenhäusern zusätzlich gewährt, bedeutet, dass der zum 1. Januar in Kraft tretende Einheitsbeitrag zur Krankenversicherung einen Zehntelprozentpunkt höher festgelegt werden muss", sagte die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, dem "Handelsblatt".

Die Gesamtsumme der von der Politik mit zu verantwortenden Zusatzbelastungen belaufe sich auf mehrere Milliarden Euro, sagte Pfeiffer. Sie kritisierte vor allem die Einmischung der Politik in die Honorarverhandlungen zwischen Ärzten und Krankenkassen als "schädlich und sachlich nicht zu rechtfertigen". Schon vor Beginn dieser inzwischen beendeten Verhandlungen hatten verschiedene Regierungspolitiker mehrfach öffentlich eine Erhöhung des Honorarvolumens um 2,5 Mrd. Euro zugesagt.

"Dadurch wurde unsere Verhandlungsposition so stark geschwächt, dass wir am Ende eine Honorarerhöhung genau in diesem Umfang nicht verhindern konnten", sagte Pfeiffer. Die dadurch bewirkte Anhebung der Ärzteeinkommen um rund zehn Prozent sei weder sachlich noch medizinisch zu rechtfertigen. Die Einkommen der Ärzte lägen nach wie vor über dem Durchschnitt vergleichbarer Berufe. Pfeiffer wies Angaben der Ärzte über drohende Versorgungsengpässe zurück. Tatsächlich sei die Zahl der Ärzte in den vergangenen 15 Jahren um über 30 000 gestiegen.

Lesen Sie auch:
Ulla Schmidt: "Die Honorarreform wird für eine faire, transparente und kalkulierbare Vergütung sorgen"

Warnung vor Kassenbeitrag von 16 Prozent - Kritik an Fonds

Versicherungsamts-Chef: Höherer Kassenbeitrag nutzt Patienten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »