Ärzte Zeitung online, 15.09.2008

Krankenkassenverband wirft Regierung Verschwendung vor

BERLIN (dpa). Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) hat der Bundesregierung vorgeworfen, durch immer neue Versprechen an Ärzte, Krankenhäuser und andere Leistungsanbieter die Sozialabgaben unnötig in die Höhe zu treiben.

"Jede Milliarde Euro, die die Politik Ärzten und Krankenhäusern zusätzlich gewährt, bedeutet, dass der zum 1. Januar in Kraft tretende Einheitsbeitrag zur Krankenversicherung einen Zehntelprozentpunkt höher festgelegt werden muss", sagte die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, dem "Handelsblatt".

Die Gesamtsumme der von der Politik mit zu verantwortenden Zusatzbelastungen belaufe sich auf mehrere Milliarden Euro, sagte Pfeiffer. Sie kritisierte vor allem die Einmischung der Politik in die Honorarverhandlungen zwischen Ärzten und Krankenkassen als "schädlich und sachlich nicht zu rechtfertigen". Schon vor Beginn dieser inzwischen beendeten Verhandlungen hatten verschiedene Regierungspolitiker mehrfach öffentlich eine Erhöhung des Honorarvolumens um 2,5 Mrd. Euro zugesagt.

"Dadurch wurde unsere Verhandlungsposition so stark geschwächt, dass wir am Ende eine Honorarerhöhung genau in diesem Umfang nicht verhindern konnten", sagte Pfeiffer. Die dadurch bewirkte Anhebung der Ärzteeinkommen um rund zehn Prozent sei weder sachlich noch medizinisch zu rechtfertigen. Die Einkommen der Ärzte lägen nach wie vor über dem Durchschnitt vergleichbarer Berufe. Pfeiffer wies Angaben der Ärzte über drohende Versorgungsengpässe zurück. Tatsächlich sei die Zahl der Ärzte in den vergangenen 15 Jahren um über 30 000 gestiegen.

Lesen Sie auch:
Ulla Schmidt: "Die Honorarreform wird für eine faire, transparente und kalkulierbare Vergütung sorgen"

Warnung vor Kassenbeitrag von 16 Prozent - Kritik an Fonds

Versicherungsamts-Chef: Höherer Kassenbeitrag nutzt Patienten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »