Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Mehr Geld für Demenzkranke in Kliniken ist ein Muss

NRW-Gesundheitsminister sieht Kassen in der Pflicht / Modellprojekt für bessere Versorgung in vier Kliniken

DÜSSELDORF (kab). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) fordert mehr Geld für die Versorgung von Patienten mit Demenz in Krankenhäusern.

"Ich glaube nicht, dass dies mit den bestehenden Ressourcen zu machen ist", sagte Laumann. Es sei Aufgabe der Krankenkassen, die Mittel bereitzustellen. Die Forderung unterstützte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein Professor Jörg-Dietrich Hoppe. "Diese Nebendiagnose muss einen Stellenwert bekommen, durch den die Fallpauschale erhöht wird." Das Hauptproblem im Umgang mit demenzkranken Menschen in Kliniken sei ein Organisatorisches.

"Demenzkranke in Krankenhäusern gab es schon immer. Aber der Krankenhausbetrieb ist heute ein anderer und dadurch wird das Problem größer", sagte Minister Laumann. Patienten, die zusätzlich an Demenz leiden, passten nicht in einen immer stärker spezialisierten und standardisierten Ablauf in Kliniken, sagte Dr. Susanne Angerhausen, Projektleiterin eines Modellversuches.

In dem Projekt haben vier NRW-Krankenhäuser seit 2005 die bessere Versorgung Demenzkranker erprobt. Zu den wichtigsten Empfehlungen gehört die Einrichtung von Schwerpunktstationen. Nur so könne man geeignetes Personal auswählen und schulen.

Auf diesen Stationen müssten beispielsweise Heizungen und Wasserhähne so gesichert sein, dass sich Patienten nicht versehentlich Verbrennungen zuziehen, so Anger-hausen. Auch sollten Angehörige stärker in die Betreuung der Demenzkranken einbezogen werden. Das erleichtere den Patienten den Alltag im Krankenhaus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »