Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Hoppenthaller will Verbot für KV Bayerns

MÜNCHEN (eb). Der bayerische Hausärzteverbandschef Dr. Wolfgang Hoppenthaller hat an Landesgesundheitsministerin Christa Stewens appelliert, der KV Bayerns die Beteiligung an der AOK-Ausschreibung für den Hausarztvertrag zu verbieten.

In einem Schreiben an Stewens heißt es, die Ministerin habe "mehrfach geäußert", die KV sei nicht von Hausärzten mandatiert. Somit habe die Bewerbung keine Rechtsgrundlage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »