Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Kommentar

Integrationsmodell mit neuer Qualität

Von Ilse Schlingensiepen

Mit dem Ende der Anschubfinanzierung für die Integrierte Versorgung werden sich die Kassen von Modellen verabschieden, bei denen die integrierten Strukturen nur auf dem Papier standen, sich die Patientenversorgung aber nicht verändert hat.

Auch solche Projekte waren nicht vergeblich, wenn die Beteiligten ihre Lehren daraus gezogen haben. Das in Experimenten gewonnene Wissen war notwendig, um zu bevölkerungsbezogenen Modellen zu kommen, die die Bezeichnung "integrierte Versorgung" tatsächlich mit Leben füllen.

Im Kinzigtal etwa haben die Initiatoren bereits Pionierarbeit geleistet. Jetzt wagen sich auch im Rheinland mit dem Gesundheitsnetz Wesel niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser und die AOK Rheinland/Hamburg auf bislang unbekanntes Terrain.

Damit machen sie einen wichtigen Schritt über die bisherigen indikationsorientierten Integrationsmodelle hinaus. Eine zentrale Herausforderung bleibt in Wesel noch ausgeklammert: die Übernahme der Budgetverantwortung durch die beteiligten Ärzte und Kliniken. Erst mit ihr wird nicht nur die Patientenversorgung auf eine neue Basis gestellt, sondern auch das Verhältnis zwischen Leistungserbringern und Kassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »