Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Öffnung der Kliniken für vier neue Indikationen

BERLIN (fst). In zugelassenen Krankenhäusern können künftig Patienten mit vier schweren Erkrankungen ambulant zu Lasten der GKV behandelt werden. Die Ergänzungen der Richtlinie nach Paragraf 116 b SGB V sind gestern in Kraft getreten.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte die Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses von Mitte Juni nicht beanstandet. Möglich ist die ambulante Behandlung nun für Patienten mit schwerer chronischer Herzinsuffizienz, mit Augentumoren, mit besonders schwerer Verlaufsform von Rheuma und mit HIV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »