Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Kinderschutz-Netze in Brandenburg setzen sich durch

Besuchsdienst begleitet an 17 Standorten Kinder in den ersten Lebensjahren / Kooperation aller Akteure

POTSDAM (ami). Die Idee der Netze "Gesunde Kinder" breitet sich in Brandenburg weiter aus. Mitte September haben bereits neun solcher Netze an insgesamt 17 Standorten gearbeitet.

Mit der Ausbreitung der Netze habe sich Schritt für Schritt eine "Kultur des Hinsehens und der Gemeinsamkeit für junge Familien mit Kindern" entwickelt, sagte die Brandenburgische Gesundheits-, Sozial- und Familienministerin Dagmar Ziegler (SPD). "Die Netzwerke sind damit eine überzeugende Antwort auf immer wieder schockierende Fälle von Vernachlässigung oder gar Misshandlung von Kindern", so die Ministerin.

Zuletzt wurden in Eisenhüttenstadt und in Bernau bei Berlin Netze gegründet. Sie sollen die gesundheitliche und soziale Entwicklung von Kindern in den ersten Lebensjahren durch einen Besuchsdienst von geschulten, ehrenamtlich tätigen Patinnen und Paten in der Familie des Kindes fördern.

Meist arbeiten dazu das örtliche Krankenhaus, die Schwangerschaftskonfliktberatung, Hebammen, Gynäkologen, Kinderärzte, Therapeutinnen und Therapeuten, Träger der Jugendhilfe, die Frühförderstelle, Gesundheits-, Jugend- und Sozialamt, Kindertagesstätten und ehrenamtliche Helferinnen zusammen. Die regelmäßige Begleitung der Familien soll dazu dienen, dass Entwicklungsauffälligkeiten erkannt und rechtzeitig Hilfen organisiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »