Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Kinderschutz-Netze in Brandenburg setzen sich durch

Besuchsdienst begleitet an 17 Standorten Kinder in den ersten Lebensjahren / Kooperation aller Akteure

POTSDAM (ami). Die Idee der Netze "Gesunde Kinder" breitet sich in Brandenburg weiter aus. Mitte September haben bereits neun solcher Netze an insgesamt 17 Standorten gearbeitet.

Mit der Ausbreitung der Netze habe sich Schritt für Schritt eine "Kultur des Hinsehens und der Gemeinsamkeit für junge Familien mit Kindern" entwickelt, sagte die Brandenburgische Gesundheits-, Sozial- und Familienministerin Dagmar Ziegler (SPD). "Die Netzwerke sind damit eine überzeugende Antwort auf immer wieder schockierende Fälle von Vernachlässigung oder gar Misshandlung von Kindern", so die Ministerin.

Zuletzt wurden in Eisenhüttenstadt und in Bernau bei Berlin Netze gegründet. Sie sollen die gesundheitliche und soziale Entwicklung von Kindern in den ersten Lebensjahren durch einen Besuchsdienst von geschulten, ehrenamtlich tätigen Patinnen und Paten in der Familie des Kindes fördern.

Meist arbeiten dazu das örtliche Krankenhaus, die Schwangerschaftskonfliktberatung, Hebammen, Gynäkologen, Kinderärzte, Therapeutinnen und Therapeuten, Träger der Jugendhilfe, die Frühförderstelle, Gesundheits-, Jugend- und Sozialamt, Kindertagesstätten und ehrenamtliche Helferinnen zusammen. Die regelmäßige Begleitung der Familien soll dazu dienen, dass Entwicklungsauffälligkeiten erkannt und rechtzeitig Hilfen organisiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »