Ärzte Zeitung online, 18.09.2008

Arbeitgeberpräsident: Gesundheitsfonds bringt keine Verbesserung

BERLIN (dpa). Vor der Bundestagsdebatte über den Etat des Gesundheitsministeriums hat Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt seine Kritik am geplanten Gesundheitsfonds erneuert. "Eine Reform im Gesundheitswesen, die im Endeffekt zu Beitragserhöhungen führt, ist für mich eine missglückte Reform", sagte Hundt am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Die Bundesregierung habe die Koalitionsvereinbarung, die Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse stabil zu halten oder sogar abzusenken, weit verfehlt. Der Gesundheitsfonds löse zudem keines der großen Probleme im Gesundheitswesen, bemängelte der Präsident der Arbeitgeberverbände BDA. "Er ist kein Fortschritt, wir erzielen dadurch keine Verbesserungen."

Der Bundestag setzt am heutigen Donnerstag seine Haushaltsberatungen für 2009 fort. Die Debatte über die Gesundheitspolitik dürfte sich um den Gesundheitsfonds und die sich abzeichnende Erhöhung der Krankenkassenbeiträge drehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »