Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Polen und Sachsen sind beide betroffen vom Ärztemangel

DRESDEN/BRESLAU (tra). Sachsen kann für die Linderung seines Ärztemangels kaum auf Mediziner aus Polen setzen. Die Präsidenten der sächsischen Landesärztekammer und der polnischen niederschlesischen Ärztekammer haben auf dem deutsch-polnischen Symposium beider Kammern auf den Ärztemangel in ihren Regionen hingewiesen.

"Viele Ärzte sind nicht erst seit dem EU-Beitritt im Jahr 2004 aus Polen nach Westeuropa ausgewandert", sagte Dr. Andrzej Wojnar, Präsident der niederschlesischen Ärztekammer in Breslau. Das Gefälle bei Gehältern sowie bessere Arbeitszeiten seien zwei Gründe für den Trend.

In Sachsen arbeiten 159 polnische Ärzte in Krankenhäusern und halten so manche Station aufrecht, sagte Sachsens Kammerchef Professor Jan Schulze. Ausländische Ärzte allein seien für Sachsen aber nicht die Lösung. Beide Präsidenten forderten ihre Regierungen auf, die Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass die eigenen Ärzte im Lande gehalten werden könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »