Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Polen und Sachsen sind beide betroffen vom Ärztemangel

DRESDEN/BRESLAU (tra). Sachsen kann für die Linderung seines Ärztemangels kaum auf Mediziner aus Polen setzen. Die Präsidenten der sächsischen Landesärztekammer und der polnischen niederschlesischen Ärztekammer haben auf dem deutsch-polnischen Symposium beider Kammern auf den Ärztemangel in ihren Regionen hingewiesen.

"Viele Ärzte sind nicht erst seit dem EU-Beitritt im Jahr 2004 aus Polen nach Westeuropa ausgewandert", sagte Dr. Andrzej Wojnar, Präsident der niederschlesischen Ärztekammer in Breslau. Das Gefälle bei Gehältern sowie bessere Arbeitszeiten seien zwei Gründe für den Trend.

In Sachsen arbeiten 159 polnische Ärzte in Krankenhäusern und halten so manche Station aufrecht, sagte Sachsens Kammerchef Professor Jan Schulze. Ausländische Ärzte allein seien für Sachsen aber nicht die Lösung. Beide Präsidenten forderten ihre Regierungen auf, die Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass die eigenen Ärzte im Lande gehalten werden könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »