Ärzte Zeitung, 25.09.2008

Heilberufetag im Norden hat Konzerne im Fokus

KIEL (di). Zusammen mit Zahnärzten, Apothekern und Psychotherapeuten warnen Ärzte beim Schleswig-Holsteinischen Heilberufetag am 1. Oktober in Kiel vor möglichen Folgen einer Ökonomisierung des Gesundheitswesens. Aus ärztlicher Sicht wird dabei auch die Bedeutung von Konzernen in der ambulanten Versorgung eine Rolle spielen.

Die Ärztekammer will den Heilberufetag nutzen, um auf die jüngste Entwicklung bei Medizinischen Versorgungszentren aufmerksam zu machen. Durch die Übernahme und Zentralisierung von Zulassungen befürchtet Kammerpräsident Dr. Franz-Joseph Bartmann eine Gefährdung der wohnortnahen Versorgung.

Bartmann will eine "Rosinenpickerei" der Konzerne vermeiden. Nach jüngsten Zahlen gibt es im Norden 16 Medizinische Versorgungszentren in Trägerschaft von Kliniken. Die KV Schleswig-Holstein warnt ebenso: "Klinikkonzerne nutzen die Lage und steigen in großem Stil in die ambulante Versorgung ein", hieß es im Vorfeld des Heilberufstages.

Deutlich werden soll in Kiel, welche Folgen diese Entwicklung für Heilberufe und Patienten haben kann. Auch die anderen Berufsgruppen spürten die Ökonomisierung, etwa durch Franchiseketten bei Zahnärzten oder durch Drogeriemärkte, die Medikamente abgeben wollen. Zugleich wollen die Heilberufe kein Übergewicht des Staates.

Mögliche Strategien, wie eine Balance zwischen Staat und Markt im Gesundheitswesen erreicht werden kann, wollen die Vertreter der Heilberufe-Körperschaften mit Ärzten und anderen Berufsgruppen diskutieren.

Infos: www.aeksh.org/9aktuell/htm/heilberufetag2008.htm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »